Prüfmittel im Überblick

Prüfmittel beziehungsweise Lehren sind im Gegensatz zu „Messmitteln“ technische Mittel zum prüfen eines Elementes wie zum Beispiel eines Gewindes oder eines Durchmessers.

 

 

prüfmittel

Man vergleicht hierbei die zu prüfenden Größen mit einem nicht änderbaren Körper also der Lehre. Bei diesem Verfahren wird also eine eventuelle Abweichung eines Sollwertes mit dem Prüfmittel ermittelt. Mache Lehren haben eine Gut- und eine Ausschußseite, wie auch auf dem oberen Bild zu sehen ist. Hierbei handelt es sich um einen Gewindelehrdorn.

 

Die Gutseite ist maßlich so gefertigt, dass sie im erforderlichen Toleranzfeld liegt und somit eine akzeptable Qualität ermittelt. Die Ausschußseite ist hingegen so gefertigt, dass sie außerhalb der geforderten Toleranz liegt.

 

Um das gefertigte Gewinde zu kontrollieren versucht man optimistischer Weise zunächst einmal die Gutseite hinein zu schrauben. Gelingt dies nicht bedeutet das, dass das Gewinde bei Einhaltung der Gewindesteigung und des Gewindeprofils unter der Toleranz liegt. !!Bitte nicht versuchen das Prüfmittel mit Gewalt einzuschrauben, da es dadurch beschädigt werden kann!! Die Ausschussseite würde in dem Fall auch nicht hinein passen, da sie überhalb der Toleranz gefertigt ist.

 

prüfmittel

prüfmittel

 

Prüfmittel Grenzlehrdorn

Mit einem Grenzlehrdorn lassen sich Innenpassungen prüfen. Auch hier gibt es wieder eine Gut- und eine Ausschussseite. Im Prinzip ist es das gleiche Unterfangen wie bei dem Gewindelehrdorn mit dem Unterschied, dass die Gut-beziehungsweise die Ausschussseite in die Innenpassung eingeführt wird um zu ermitteln, ob die Innenpassung in Ordnung ist oder nicht.

 

prüfmittel

prüfmittel

 

Prüfmittel Gewindelehre/Gewindekamm

Zum Prüfen eines gefertigtes Gewindes eignet sich die Verwendung einer Gewindelehre. Das Prüfmittel verfügt in der Regel über eine Auswahl metrischer- aber auch Zollgewindeprofilen. Diese Aufteilung ist in zwei Kammern gegliedert.

 

Mit einer Gewindelehre kann man in erster Linie die Steigung eines Gewindes ermitteln. Die einzelnen Steigungsangaben sind in die Prüfblätter gestanzt und der Größe nach hintereinander weg angeordnet.

 

Es ist möglich, dass sich die Gewindeschneiplatte bei der Bearbeitung in ihrem Sitz verschiebt, dies kann zum einen an einer vernudelten Schraube am Werzeughalter liegen, also das dadurch nicht genügend Kraft auf die Schneidplatte wirkt und sie in ihrem Sitz verrutscht. Profilfehler könnnen außerdem entstehen, wenn sich das Werkzeug an sich schräg im Werkzeughalter befindet oder wenn die Werkzeugschneide verschlissen ist.

 

Das Problem mit den schräg im Werzeughalter befindlichen Werkzeug lässt sich beheben, indem man die Messuhr an den Schaft des Werkzeugs setzt und mit der Messuhr durch bewegen der X-Achse an ihm entlang fährt. Je nachdem wo die Messuhr ihren Ausschlag hat kann man bei vorher leicht angezogenen Schrauben des Werkzeughalters die Position des Werkzeugs mit leichten Hammerschlägen eines Schonhammer beseitigen.

 

prüfmittel

prüfmittel

 

Prüfmittel Radienlehre

 

Mit einer Radienlehre lässt sich die Formgenauigkeit eines Radius bestimmen. Abweichungen eines Außenradius lassen sich besser feststellen, indem man ein weißes Blatt Papier hinter den zu prüfenden Radius hält und die Radienlehre in den Radius hinein hält. Durch den weißen Kontrast im Hintergrund lassen sich abweichende Konturen sehr gut sehen (dieser Trick funktioniert nur bei Außenradien).

 

Eine Radienlehre kann außerdem dazu verwendet werden die Formgenauigkeit eines HSS-Stahls bei einem Neuanschliff zu ermitteln. In der Regel dienen Radien der Vermeidung vom Sollbruchstellen an einem Werkstücken.

 

prüfmittel

prüfmittel